Die
Schule im Grünen im Tal mit Weitblick

Zweiter Platz für "Humboldt und die Tote am PolenZsee"

Pressemitteilung


2. Platz

für den Cunewalder Krimi „Humboldt und die Tote am
Polenzsee“ beim sächsischen Kinder- und Jugendfilmfestival
„film ab!“
am 25. November machte sich die Filmgruppe um Emma Israel auf den
Weg nach Frankenberg ins Welttheater zur Preisverleihung. Denn ihr Film
wurde beim sächsischen Kinder- und Jugendfilmfestival in der Kategorie
Klasse 5 - 8 als einer von 8 Filmen nominiert. Insgesamt wurden dieses
Jahr 76 Filme aus ganz Sachsen eingereicht, 29 Filme nominiert und 12
Preise verliehen. 600 Schüler waren beteiligt. Eine Expertenjury wertete 10
Stunden Filmmaterial aus. Ein 2.Preis ging in oben genannter Kategorie an
die Filmgruppe aus der Oberschule Cunewalde, inklusive 200 Euro
Preisgeld. Dafür hat sich die weite Anreise durch das Schneegestöber
gelohnt. Doch wie kam es eigentlich dazu? In den Osterferien 2023 wurde
es blutig, denn im Polenzpark und im Cunewalder Tal wurde ein Krimi
gedreht. Dort trafen sich 8 Kinder und Jugendliche sowie 3 Erwachsene,
die vier Tage vor und hinter der Kamera standen, den Ton angelten, die
Szenen ausleuchteten und sogar richtige Wunden schminkten. Wie bei
einem professionellen Filmteam. Denn zu einem Tatort gehört eine Leiche,
die realistisch aussieht.
Emma Israel, mittlerweile 13 Jahre alt und Oberschülerin aus Cunewalde,
lese und sehe gern Krimis und halte häufig in der ZDF-Mediathek Ausschau
nach neuen spannenden Filmen. Denn fast jeden Abend sei bei ihr Crime
Time. Geerbt habe sie diese Leidenschaft von ihrer Großmutter und ihrem
Vater. Das Drehbuch habe sie geschrieben, weil sie in der Schulbücherei
auf den Krimi von Jana Thiem aufmerksam wurde „Humboldt & der kalte
See“ (2019), der dritte Band in einer bisher vierteiligen Krimireihe, die im
Zittauer Gebirge spielt. Für Emma sei es spannend eine Geschichte nicht
nur zu lesen, sondern zu verfilmen und sie wolle zeigen, dass auch Kinder
es schaffen, einen spannenden Krimi zu drehen und sich mit diesen
Themen auf spielerische Art und Weise auseinandersetzen können.
Durchgeführt und begleitet wurde das Projekt im Rahmen des Arbeitsfeldes
Schulsozialarbeit der Oberschule Cunewalde. Dort gibt es seit geraumer
Zeit auch eine Film AG weil der Bedarf an Ideen, die niedergeschrieben
und verfilmt werden wollen, nicht allein im Jugendtreff und in den Ferien
abgedeckt werden kann. Wieder einmal zeigt sich, dass die Jugend etwas
bewegt und nicht den lieben langen Tag nur am Handy hängt. Was ihnen
gegeben werden muss, ist der Raum und die Möglichkeiten, sich zu
entfalten. Können wir auf einen zweiten Teil des Cunewalder
CrimeTimeClubs (so nennt sich die Crew) hoffen? Selbstverständlich sitzt
Emma schon an einem weiteren Drehbuch, welches in den Osterferien
2024 verfilmt werden soll. Was uns in der Fortsetzung erwartet, verrät sie
uns noch nicht. Nur so viel: Emma wird sich dann mehr auf Regie und
Kameraführung fokussieren. Wir sind gespannt und begleiten den
künstlerischen Werdegang natürlich weiter.

Wo kann der Film gesehen werden?
Auf der Homepage des Festivals finden sich alle nominierten und
preisgekrönten Filme:
https://filmab.sachsen.schule/2023/nominierung/