Sächsische Schulbesuchsordnung – Freistellungen/Beurlaubungen (Zusammenfassung)


Beurlaubung      (betrifft einen oder mehrere Tage)

-schriftlicher triftig begründeter Antrag der Eltern

-Klassenleiter beurlaubt bis zu 2 Unterrichtstagen (auch mehrfach pro Jahr – Ermesssensspielraum)

-Schulleiter beurlaubt ab 3 Unterrichtstagen 

Antrag auf Beurlaubung


Freistellung          (betrifft einzelne Unterrichtsstunden)

-schriftlicher begründeter Antrag der Eltern, z.B. nicht anders wahrnehmbarer Arzttermin

-Schulleiter entscheidet über Triftigkeit der Begründung – stellt frei/nicht frei

Antrag auf Freistellung


Krankheit                  

Entschuldigung wegen Krankheit


Möglichkeit der Einforderung eines ärztlichen Attests

 -bei mehr als 5 Fehltagen (auch nicht zusammenhängenden)

 -Ermessensspielraum, d.h. begründeter Verdacht

 -Anschreiben durch Schulleiter – Einfordern des Attests

-Krankheit länger als 10 Tage bei der Schulleitung melden-Einschaltung jugendärztlicher Dienst
 (Ermessensspielraum)

-Krankschreibungen/Atteste/Entschuldigungen sammeln, in geeigneter Form aufbewahren, am Schuljahresende im Sekretariat zum Archivieren

 -Aufbewahrungspflicht bis Ende der Schulzeit


unentschuldigtes Fehlen

         -sofortige Verbindung mit Sorgeberechtigten

         -länger als 5 Tage Meldung beim Ordungsamt (genaue Daten)

-bis 9:00 Uhr telefonische Abmeldung, sonst unentschuldigt bis zur Klärung des Sachverhaltes

Gäste

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

Login